Loading…

MEDICAL TAPING

Wie funktioniert das?

MEDICAL TAPING in der Hausarztpraxis

Ursprünglich stammt die Methode des „Tapens“ aus Japan. Ein Chiropraktiker entwickelte in den 70er Jahren das erste Kinesio Tape. Grundsätzlich scheint das „Taping“ folgende mögliche Effekte zu haben: Positive Veränderung der Muskelaktivität (Tonus Regulierung), Unterstützung der Gelenkfunktion, Aktivierung des endogenen analgetischen Systems (Schmerzreduktion), Entlastung des Gewebes nach Schädigung (z. B. Reduktion von Entzündungsreaktionen, Verbesserung der Flüssigkeitszirkulation). Insbesondere für die Behandlung von (Sport-) und Muskelverletzungen wird der Stütz und Bewegungsapparat nicht immobilisiert, sondern bewusst mobilisiert. Diese kontrollierte moderate Beweglichkeit kann den Heilungsprozess des Bewegungsapparates (Muskeln, Sehnen, Bindegewebe und Gelenke) förderlich sein. Durch das Aufkleben eines Tapes wird die obere Gewebeschicht ständig gegen die tiefere Gewebeschicht bewegt. Durch diese Reizung scheinen über Rezeptoren angesteuert und die Mikrozirkulation verbessert zu werden.

Was ist ein Tape?

Das ursprüngliche Tape war braun/grau, doch bereits in den 80er Jahren erstrahlte das „Pflaster“ in allen Farben. Das Trägermaterial besteht aus Baumwollgewebe mit eingearbeiteten Elastan-Fäden. Dadurch besteht eine Elastizität der Tapes bis zu 140% der ursprünglichen Länge. Die Faserungen sind längs- wie auch schrägelastisch, so dass sie einer Gelenkbewegung gut folgen können. Auf das Trägermaterial ist wellenförmig ein Acrylatkleber (latexfrei) aufgebracht, der mit der Körperwärme aktiviert und von den Patienten meist gut vertragen wird. Das Tape ist luft-, feuchtigkeits- und flüssigkeitsdurchlässig. Es ist wasserbeständig, so dass es auch während des Duschens, beim Schwimmen und bei erhöhter Schweißbildung (z. B. beim Sport) haften bleibt. Es hält bis zu 7 Tage auf der Haut. Mittlerweile gibt es für den Sportbereich auch Tapes aus Viskosematerial oder Synthetik.

Taping und Chirotherapie/FDM

Auch die Nachhaltigkeit der manuellen Behandlungen (FDM Chirotherapie) soll so erreicht werden und zugleich die negativen Auswirkungen nach einer Behandlung (blaue Flecke, Muskelschmerzen) gemildert werden. Auch ein positiver Einfluss auf die Meridiane und Punkte der Akupunktur scheinen günstig beeinflusst zu werden.

MEDICAL TAPING in der Hausarztpraxis

Studienlage

Trotz weit verbreitetem Einsatz und hoher Akzeptanz unter Ärzten, Physiotherapeuten und Faszien- Therapeuten ist die Wirksamkeit dieser Methode nicht sicher belegt, bisherige Studien nicht von guter Qualität. Aus diesem Grund wird die Behandlung auch nicht von den Krankenkassen übernommen und ist eine so genannte Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL).t

Ablauf und Kosten

Frau Blank und Frau Dammann haben eine umfängliche Weiterbildung im Medical Taping erfolgreich absolviert. Möchten Sie gerne eine Tape-Behandlung haben, wenden Sie sich daher bitte an Frau Dammann. Es kommen daher Kosten zwischen 15 bis 25€ (je nach Region) auf Sie zu.